Eine Unterwasserwelt aus Ton

21.10.2013

Schüler der vierten und fünften Klasse der Oberschule mit Grundschulteil Glöwen gestalten den Eingangsbereich der Grundschule

 

Vor den Herbstferien war es nun so weit. Die Schüler der vierten und fünften Klassen fuhren zur Domkurie 8 in Havelberg um ihr Projekt in die Tat umzusetzen.

Bereits zum Ende des vergangenen Jahres wurde dazu viel vorbereitet.

So wurde im Rahmen eines Projekttages nach einem Leitthema zur Gestaltung gesucht.

Die Schüler haben in kleinen Gruppen Entwürfe gezeichnet. In einer Ausstellung wurden diese präsentiert und mittels einer anonymen Punktevergabe die drei Siegerbilder ermittelt.

Damit ging es dann zu Frau Schröter, Töpfermeisterin in Havelberg.

Stück für Stück wurde dann aus der Idee eine genaue Vorstellung.

Die Schüler der fünften Klasse formten am 26.9.13 eine große Krake und verschiedene kleine Unterwassertiere- und Pflanzen. Die Schüler der vierten Klasse fuhren am Folgetag und hatten sich für einen Delfin als gemeinsames Werk entschieden.

Mit viel Eifer und Unterstützung durch die Töpfermeisterin und ihr Team ging es ans Werk.

Nach getaner Arbeit durften die beiden Esel gefüttert werden und eine Schatzsuche führte durch die Geschichte und die Räumlichkeiten des historischen Gebäudes D8.

 

Die Anbringung der verschiedenen Elemente erfolgt voraussichtlich in den Winterferien.

Wir dürfen vorfreudig gespannt bleiben.  

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Eine Unterwasserwelt aus Ton

Fotoserien zu der Meldung


Eine Unterwasserwelt aus Ton (21.10.2013)

 

 

Schüler der vierten und fünften Klasse der Oberschule mit Grundschulteil Glöwen gestalten den Eingangsbereich der Grundschule

 

Vor den Herbstferien war es nun so weit. Die Schüler der vierten und fünften Klassen fuhren zur Domkurie 8 in Havelberg um ihr Projekt in die Tat umzusetzen.

Bereits zum Ende des vergangenen Jahres wurde dazu viel vorbereitet.

 

 

Mit viel Eifer und Unterstützung durch die Töpfermeisterin und ihr Team ging es ans Werk.

Nach getaner Arbeit durften die beiden Esel gefüttert werden und eine Schatzsuche führte durch die Geschichte und die Räumlichkeiten des historischen Gebäudes D8.

 

Die Anbringung der verschiedenen Elemente erfolgt voraussichtlich in den Winterferien.

Wir dürfen vorfreudig gespannt bleiben.